Zeit und Arbeitskraft gegen Geld zu tauschen,

also die "begrenzte" Addition, ist die weltweit mit riesigem Abstand am weitesten verbreitete Form der Menschen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie bedeutet praktisch nichts anderes, als daß ich meine Zeit und meine Kraft an irgendeinen Arbeitgeber als Arbeiter, Angestellter oder Beamter verkaufe. Die wenigsten schaffen es mit dieser Methode, finanziell unabhängig zu werden. Die meisten arbeiten bis ins Alter, haben einen stark begrenzten finanziellen Spielraum und müssen mit einer mehr oder weniger kleinen Rente auskommen.

Ach, das ist Ihnen schon bekannt? Gut, dann müssen wir uns mit dieser klassischen Form der Erwerbsarbeit nicht vertiefend auseinandersetzen. Interessant ist aber, daß man anhand der Eigenschaften dieser Erwerbsform gut vergleichen und erkennen kann, was der erfolgreiche Geschäftsmann anders macht.

Einkommen durch Investition,
also die "unbegrenzte" Addition, bedeutet, zuerst Geld auszugeben, um damit ein Geschäft aufzubauen (eine Geschäftsmöglichkeit zu realisieren), mit der ich wiederum Geld verdienen kann. Auch das dürfte bekannt sein. Der erfolgreiche Geschäftsmann baut sich beispielsweise ein Restaurant auf, und wenn es floriert, kann er damit einen beträchtlichen Gewinn erwirtschaften. Damit baut er sich dann vielleicht ein weiteres Restaurant auf und verfährt (hoffentlich) mit Erfolg so weiter, bis er eine Geschäftskette aufgebaut hat.

Risiken und Grenzen der Investition
Das Problem, vor dem allerdings die allermeisten Geschäftsleute selbst mit den besten Ideen stehen, ist die Tatsache, daß man sich zunächst das nötige Kapital verschaffen, sprich sich verschulden muß, um die Idee in die Tat umsetzen zu können. Damit hat man dann aber noch keinen Cent verdient. Auch gibt es keine Erfolgsgarantien. Es bleibt ein Risiko. Die Zukunft kann neue und unerwartete Probleme hervorrufen. Ganz zu schweigen von der allgemein bekannten Tatsache, daß die meisten Selbständigen tatsächlich selbst und ständig arbeiten - also viel zu wenig Freizeit haben und einer ungewissen Zukunft entgegensehen.

Die Chancen der "unbegrenzten" Addition
Trotzdem hat der Geschäftsmann, wenn seine Firma, sein Geschäft mal floriert, einen unschätzbaren Vorteil gegenüber den Angestellten und Arbeitnehmern: die "unbegrenzte" Addition! Was heißt das konkret?
Nun, wenn Sie erst einmal eine Fabrik besitzen, sei sie noch so klein, und Sie stellen jemand an eine Maschine, dann verdienen Sie durch die Arbeitskraft anderer. Sie handeln mit ihm einen Stundenlohn aus. Und die Spanne zwischen dem, was Sie ihm zahlen würden, wenn Sie keinen Gewinn machen also nur kostendeckend arbeiten würden und dem, was Sie ihm tatsächlich (also weniger) bezahlen, macht Ihren eigentlichen Verdienst aus. Machen Sie sich das ruhig mal bewußt. Wenn Sie pro Stunde auch nur 1 Euro pro Arbeiter verdienen, dann haben Sie bei 25 Arbeitern de facto einen eigenen Stundenlohn von 25 Euro. Ohne dafür einen Finger krumm machen zu müssen.

Klar, die Realität sieht natürlich oft anders aus. Viele Geschäftsleute gehen baden oder halten sich mit letzter Kraft über Wasser. Aber wir sprechen ja hier von dem Prinzip, wie es bei erfolgreichen Geschäftsleuten funktioniert. Und das tut es bereits, solange es Menschen gibt.

"Begrenzte" und "unbegrenzte" Addition im Vergleich
Der Angestellte oder Arbeiter tauscht seine Kraft und Zeit gegen Geld. Aber vor allem die Zeit ist begrenzt. Ich kann 240 Stunden pro Monat arbeiten oder mehr, aber irgendwann ist einfach Schluß. Mein einfacher Stundenlohn addiert sich maximal vielleicht 240mal und ist somit nach oben hin "begrenzt".
Da hat's der Geschäftsmann prinzipiell besser. Sein Lohn ist nicht von der begrenzten Zeit abhängig! Solange es eine entsprechend starke Nachfrage gibt, kann sich sein Lohn "unbegrenzt" addieren. Er kann pro Arbeiter nur 10 Cent verdienen? Gut! Multiplizieren Sie das mit 10 000 Arbeitern. Dann haben Sie einen Bruttostundenlohn von 1000 Euro. Sie finden das Prinzip an sich genial? Es geht noch besser!

Die Duplikation im Vergleich zur Addition
Franchising ist ein Begriff, der eine besondere Form der Duplikation beschreibt. Ein Unternehmer hat beispielsweise mit einer genialen Idee ein erfolgreiches Geschäft aufgebaut. Jetzt expandiert er nicht selbst. Er vermietet gewissermaßen seine Idee an andere, die dann Geschäfte in seinem Stil aufbauen, die ebenfalls Gewinne abwerfen. Einen Teil des Gewinnes steckt der ursprüngliche Gründer in seine eigene Tasche. Er addiert seinen Lohn nicht durch zusätzliche Arbeitnehmer, sondern er dupliziert ihn. Er vergibt Lizenzen an andere Geschäftspartner, die selbst wieder Geschäftspartner haben und so weiter...Der Nachteil. Franchising ist im allgemeinen sehr teuer. Man muß teilweise für die Lizenzen ein Vermögen ausgeben, und auch dann gibt es noch viele Risiken.

Die Duplikation für jedermann im Empfehlungsmarketing
Und damit kommen wir zu der genialen Idee der Macht der Duplikation für jedermann. Statt viel Geld auszugeben wie im Franchising, so ist es nun möglich, durch den Eigenverbrauch von Produkten Geschäftspartner mit Provisionsberechtigung zu werden. Sie können selbst frei und souverän Partner und Kunden gewinnen, die ihrerseits wieder Partner und Kunden gewinnen. Das ist wie eine teure Franchising-Lizenz in der Tasche zu haben. Und an dem Umsatz aller dieser Menschen - Ihrer Vertriebsgruppe - sind Sie Zeit ihres Lebens beteiligt.

Es lohnt sich wirklich, ernsthaft darüber nachzudenken. Die genialste Geschäftsmöglichkeit der Duplikation anwenden und Partner werden. Eine Idee, die genialer ist als die des herkömmlichen Geschäftslebens. Und das alles ohne Risiken und ohne hohe Investitionen.