Empfehlungsmarketing und MLM - Risiken und Chancen!

Nur eine Minderheit von weniger als 5 Prozent verdient mittel- und langfristig im MLM wirklich deutlich mehr, als sie ausgibt. Die große Mehrheit setzt sich aus "Kurzeinsteigern" zusammen, die nach ein paar Wochen und Monaten enttäuscht das Handtuch werfen oder solchen, die höchstens ein Taschengeld verdienen.

Woran liegt das? Wie lassen sich Risiken beträchtlich verringern oder ganz vermeiden? Welche Voraussetzungen sollte ein MLM- Einsteiger mitbringen, um eine echte Chance auf Erfolg wie beispielsweise finanzielle Unabhängigkeit zu haben? Und vor allem: wie wichtig ist der Vergütungsplan, und was sollte dieser bieten?

Ein Feststellung jedoch gleich zu Beginn:
MLM, also Network-Marketing, funktioniert - erst recht im Empfehlungsmarketing. Erste Voraussetzung ist die Wahl der richtigen Firma. Eine Firma also, die <<echte>> Partner sucht und die Sie auf faire Weise am Erfolg teilhaben läßt.

Eine weitere Voraussetzung ist die persönliche Einstellung. Dazu gehört vor allem Ausdauer sowie die echte Freude am Kontakt und an der Kommunikation mit anderen Menschen.

Was sollte unabhängig davon ein Unternehmen konkret bieten?

1. Empfehlung vorrangig belohnen, statt des Verkaufs!
Der klassische Verkäufer muß sich jedesmal neu anstrengen, um ein Produkt an den Kunden zu verkaufen. Er erhält jeweils einmalig eine Provision und das war's. Im <<echten>> EM gibt es keinen Verkauf! Wenn jemand Ihrer Empfehlung folgt, werden Sie nicht nur einmal, sondern regelmäßig durch eine Provision belohnt, solange Ihr Kunde oder Partner (sowie dessen Kunden und Partner) Produkte selbst für den eigenen Bedarf einkaufen.
2. Duplizieren, statt addieren!
Überlegen Sie selbst: der Verkäufer muß sein Einkommen regelmäßig durch aktuelle Verkäufe sicherstellen. Er legt ein Lager zu Hause an und muß seine Waren loswerden, bevor das Verfallsdatum überschritten ist. Ganz anders im EM. Sie sind nur zuständig für die Empfehlung. Der Kunde oder Partner bestellt wie Sie selbst beim Unternehmen für seinen Eigenverbrauch, und dieses beliefert ihn auch. Verkauf um jeden Preis ist hier also ausgeschlossen. Dabei partizipieren Sie am Umsatz all Ihrer Partner. Je größer Ihre Gruppe wird, desto größer auch Ihre Beteiligung und Ihr Gewinn.
Merke: Im Empfehlungsmarketing finanzieren sich die Partner durch die Empfehlung von Verbrauchsprodukten, die sie selbst jeweils nur für ihren Eigenverbauch einkaufen. Aus Kunden werden Partner, die sich gegenseitig unterstützen. Eine genial faire, ethische Idee.

3. Die Duplikation im Vergütungsplan
Im Verkauf <<addiert>> sich Ihr Einkommen jeden Monat neu. Haben Sie aber im EM einen Kunden gewonnen, der Partner wird, so verdienen Sie nicht nur an diesem Partner, sondern auch an dessen Partnern und Kunden u.s.w. ... Im EM bauen Sie also eine Art Rente, ein passives Dauereinkommen auf. Ein guter Vergütungsplan ist so ausgelegt, daß auch echte Duplikation entstehen kann, die zu einem passiven Dauereinkommen führt, das wie eine Rente lebenslang erhalten bleibt und weiter wächst - also auch dann, wenn Sie irgendwann nicht mehr arbeiten.

4. Unternehmen und Produkte
Ist das Unternehmen vertrauenswürdig? Stellt es nüchterne Informationen, kostenlose Schulungen, Tipps und Unterstützung im Netzwerk in den Vordergrund anstelle von kostenpflichtigen Seminarkosten und Jubelveranstaltungen ? Ist es international tätig und schuldenfrei? Geht es über die eigene Gewinnmaximierung hinaus offen, ehrlich und fair mit den Kunden und Partnern um? Ist alles simpel, verständlich und transparent? Sind die Produkte qualitativ hochwertig und stimmt das Preisleistungsverhältnis? Nur wenn Sie diese Fragen alle bejahen können, haben Sie wirklich die besten Voraussetzungen.
Beachten Sie: das Unternehmen und die Produkte sind zusammen mit dem Vergütungsplan das Fundament, auf dem Sie sich bewegen und wozu Sie überzeugt stehen müssen, um sich wohlzufühlen.

Seien Sie skeptisch gegenüber vollmundigen Versprechen oder bunten Jubelshows. Lassen Sie sich Zeit mit Ihrer Wahl.

Echtes Empfehlungsmarketing funktioniert, weil es intelligent ist und fair. Eine Win-Win-Situation. Gemeinsam, statt gegeneinander.